FAQ VASCULAR EXPLORER

Allgemein

 

Was ist der Knöchel-Arm-Index (ABI)?

 

Die ABI-Messung ist ein Untersuchungsverfahren, das in erster Linie in der Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) angewendet wird. Dabei werden die höchsten Gefäßverschlussdrücke an allen vier Extremitäten bestimmt und ins Verhältnis gesetzt. Der VASCULAR EXPLORER nutzt ein neues, genaues Messverfahren mittels photoplethysmographischer Sensoren.

 

Was ist die Pulswellengeschwindigkeit (PWV)?

 

Die Pulswellengeschwindigkeit gibt an, wie schnell sich der Puls durch das arterielle Gefäßsystem bewegt. Bei versteiften Gefäßen nimmt die Geschwindigkeit zu und dient somit als Indikator für Gefäßsteifigkeit. Mit dem VASCULAR EXPLORER werden zentrale und zentral-periphere Pulswellengeschwindigkeiten automatisch über Druckmanschetten ermittelt.

 

Was ist der Augmentations-Index (AIx)?

 

Der Augmentations-Index beschreibt das Verhältnis aus antegrader (sich vorwärts durch das Gefäßsystem bewegender) und reflektierter Pulswelle. Bei versteiften Gefäßen fällt die Pulswellenreflektion zu früh in die Auswurfwelle ein und kann deren Gipfel erhöhen (Augmentation). Besondere Bedeutung hat der Augmentations-Index daher bei der Therapie von Bluthochdruck. Der VASCULAR EXPLORER ermittelt den brachialen sowie des aortalen Augmentations-Index bei suprasystolischem Druck nach der Stop-Flow-Methode (brachial).

 

Besteht zwischen dem VAE und dem CAE ein diagnostischer (komplementärer) Zusammenhang?

 

Ja, beide Geräte sind im Feld der kardiovaskulären Funktionsdiagnostik angesiedelt. Patienten mit peripheren arteriellen Problemen (z.B. PAVK) oder Bluthochdruck haben ein erhöhtes Risiko für die koronare Herzkrankheit.

 

 

 

 

Gerät VASCULAR EXPLORER (VAE)

 

Was wird mit dem VASCULAR EXPLORER untersucht?

Der VASCULAR EXPLORER untersucht arterielle Gefäßsteifigkeit und periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK, „Schaufensterkrankheit“) über verschiedene Parameter.

Kann der VASCULAR EXPLORER in das Praxis-EDV-System eingebunden werden?

 

Die GDT-Schnittstelle ermöglicht dem VASCULAR EXPLORER eine bidirektionale Kommunikation mit dem Arztpraxis-EDV-System. Diese Kommunikation verläuft in der Regel automatisch im Hintergrund.

 

Kann eine Untersuchung mit dem VASCULAR EXPLORER über die gesetzliche Krankenkasse abgerechnet werden?

 

Nein, die Untersuchung mit dem VASCULAR EXPLORER ist momentan eine IGeL-Leistung (Selbstzahler-Leistung). Bei Privatpatienten übernimmt die Versicherung oft die Kosten.

 

Gibt es für den VAE eine Abrechnungsziffer gemäß GoÄ?

 

Ja, für die einzelnen Untersuchungen mit den VASCULAR EXPLORER gibt es Abrechnungsziffern: Ziffer 635 (Photoelektrische Volumenpulsschreibung an mindestens 4 Punkten), Ziffer 637 (Pulswellenlaufzeitbestimmung) und Ziffer 643 (Periphere arterielle Druckmessung).

 

 

Welche Vorteile bietet der VAE im Vergleich zu herkömmlichen Methoden?

 

Die Untersuchung mit dem VASCULAR EXPLORER ist 100%-ig nicht-invasiv, automatisch und schnell durchführbar. Die automatisch erzielten Untersuchungsergebnisse korrelieren sehr gut mit den bisherigen Gold-Standards. Die Untersuchung kann darüber hinaus auch delegiert werden.

 

 

Diagnostik

 

Welche Parameter werden mit dem VAE ermittelt?

 

Der Knöchel-Arm-Index (ABI), die Pulswellengeschwindigkeit (PWV) in verschiedenen Gefäßabschnitten, der Augmentations-Index (AIx), der zentrale Blutdruck und die Blutdruckwerte aller vier Extremitäten geben einen Überblick über den arteriellen Gefäßstatus des Patienten.

 

Wird auch der Blutdruck gemessen?

 

Ja, der Blutdruck wird an allen vier Extremitäten gemessen. Die brachialen Blutdruckwerte des linken und rechten Armes werden zudem grafisch gegenüber gestellt.

 

Ist die Untersuchung vollständig nicht-invasiv?

 

Ja, die Untersuchung erfolgt mit Hilfe von Blutdruckmanschetten an Armen und Beinen und SpO2-Sensoren an Fingern und Zehen.

 

Werden die Ergebnisse auch für den Patienten verständlich dargestellt?

 

Ja, neben der detaillierten Auswertung für den Arzt werden die ermittelten Werte in farbige Balkengrafiken eingetragen, die auch der Patient auf den ersten Blick versteht und so eine ideale Grundlage für ein Arzt-Patienten-Gespräch bilden.

 

Ist das Ergebnis einer ABI-Untersuchung mit dem VAE einer klassischen Doppler-Untersuchung gleich zu setzen?

 

Die Korrelation zwischen der zeitaufwendigeren Doppler-Untersuchung und dem photoplethysmographisch bestimmten ABI des VASCULAR EXPLORERs ist mit 93% sehr hoch. Genauere Informationen finden Sie in der Rubrik „Studienübersicht“.

 

Werden dem Arzt automatisch Diagnosevorschläge unterbreitet?

 

Direkt nach Abschluss des Untersuchung liegt dem Arzt bereits ein kompletter automatischer Befund vor, den er natürlich manuell erweitern und ergänzen kann.

 

 

Anwendung

 

Ist die Bedienung des VAE leicht verständlich und ggf. auch delegierbar?

 

Die Software ist intuitiv bedienbar und die Untersuchungsdurchführung ist delegierbar. Das System führt den Nutzer durch die einzelnen Schritte und erläutert die Abfolge.
Selbstverständlich erfolgt auch eine Einweisung hinsichtlich der Bedienung der Software und dabei wird das  Anbringen der Manschetten erklärt und geübt.

 

Wie lange dauert eine Untersuchung mit dem VASCULAR EXPLORER?

 

Insgesamt dauert die Untersuchung pro Patient ungefähr 3 bis 4 Minuten.

 

Kann die Untersuchung mit dem VAE auch im Sitzen durchgeführt werden?

 

Die Untersuchung von Pulswellengeschwindigkeit und Augmentations-Index kann auch im Sitzen erfolgen, was den Untersuchungsablauf nochmals beschleunigt.

 

Welche vorbereitenden Maßnahmen sind bei einem Patienten vor der Untersuchung durchzuführen?

 

Der Patient sollte ca. 10 Minuten vor der Untersuchung ruhig liegen / sitzen und 2-3 Stunden vorher keine Genussmittel (Kaffee, Tabak…) zu sich nehmen, da diese die Blutdruck-basierten Werte beeinflussen können.